. .

27.04.2018 Allerletzter "Kraftakt"

Steinberger Kreuzung: um 14.07 Uhr lassen Bauarbeiter und Polizisten dem Verkehr freien Lauf

Schaumburger Zeitung / 27.4.2018

Steinbergen

Von Jan Oldehus
Es ist geschafft! Bis zur sprichwörtlich allerletzten Minute waren am Donnerstag Bauarbeiter der Firma Oevermann damit beschäftigt, die Steinberger Kreuzung „verkehrstüchtig“ zu machen.

Bevor um 14.07 Uhr die nagelneue Ampelanlage per Drehschalter in Betrieb genommen werden konnte, mussten noch Fahrbahnmarkierungen aufgetragen, Verkehrsschilder abgebaut und letzte Absperrungen aus dem Weg geräumt werden. Beamte des Polizeikommissariats Rinteln regelten nach Abschalten der Baustellenampeln den Verkehr. Dabei zeigte sich, dass selbst Berufskraftfahrer von dem guten alten Motto der Verkehrspolizei „Siehst du Brust und Rücken, musst du auf die Bremse drücken“ scheinbar noch nie etwas gehört hatten. Ein Lkw-Fahrer brachte seinen Truck erst nach drei Warnrufen per Vollbremsung zum Stehen. Ein Linienbus blockierte kurzzeitig die Kreuzung, weil der Fahrer falsch abbiegen wollte und erst zurücksetzen musste, um dann doch noch die Kurve zu kriegen. Projektingenieur Holger Fröhlingsdorf vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr, der den ganzen Vormittag über das Geschehen im Blick hatte, lobte die Ordnungshüterin und ihre Kollegen für deren Einsatz: „Ohne die Hilfe der Polizei wäre das hier heute nicht gegangen.“

Markus Brockmann, Leiter des Landesstraßenbauamtes in Hameln, machte keinen Hehl aus seiner Erleichterung: „Ich mach‘ drei Kreuze.“ Es sei noch mal ein „richtiger Kraftakt“ gewesen, er freue sich aber, dass „die Kreuzung noch vor dem langen Wochenende wieder offen ist“.

Foto: jan
Schnell runter von der Straße: Die ersten Fahrzeuge rollen aus der eben geöffneten Arensburger Straße auf die Kreuzung.