. .

25.09.2012 Wie lange schon , weiß niemand so genau

Grenzenlose Feuerwehr-Freundschaft im Wesertal: Jährliches Treffen hat schon Tradition

Schaumburger Zeitung / 25.9.2012

Schaumburg

(who) Zusammenkommen und bei einem geselligen Abend über vergangene Zeiten reden und dabei Freundschaft über die Stadt- und Kreisgrenzen hinweg pflegen – das ist im Wesentlichen der Hintergrund für das Nachbarschaftstreffen der Ortsfeuerwehren Ahe, Westendorf, Deckbergen und Schaumburg aus der Stadt Rinteln sowie der Wehren aus Kleinenwieden und Welsede.

Schaumburger Zeitung / 25.9.2012
Viel mehr wussten die meisten der Teilnehmer am Freitag beim diesjährigen Treffen im Gerätehaus der Ortsfeuerwehr Deckbergen dazu nicht zu sagen. Vor allem für die jüngeren Teilnehmer, wie die Ortsbrandmeister Dirk Scheiper aus Westendorf, Ralf Bredemeier aus Deckbergen und André Kaliebe aus Welsede galt: „Eigentlich kommt es mir so vor, als habe es das Treffen schon immer gegeben.“ Gefühlt ist das so, aber offiziell startete das Treffen „bei uns in Schaumburg, als wir 1985 die benachbarten Ortsfeuerwehren zur Einweihung unserer Florianshütte als Abstellplatz für unsere alte Handdruckspritze eingeladen haben“, setzt Heinrich Bredemeier eine Orientierungsmarke.

Hintergrund: Der frühere Ortsbrandmeister Schaumburgs war Initiator für das Treffen, das im Rotationsverfahren ausgerichtet wird. Eigentlich brauche es auch gar keinen offiziellen Anlass, meint Ralf Bredemeier als Gastgeber und Ortsbrandmeister von Deckbergen. Andererseits habe es in diesem Jahr gut gepasst, weil die Wehr mit mehreren kleineren Aktionen ihr 85-jähriges Bestehen gefeiert habe.

Genau genommen reicht die Geschichte des Treffens sogar noch weiter zurück, berichtete Wilhelm Buchmeier. Der frühere Ortsbrandmeister von Ahe (1965 bis 1990) erinnert sich, „dass wir aus Ahe uns schon vor 1974 (vor der Gebiets- und Verwaltungsreform) mit der Feuerwehr Kleinenwieden, die damals noch zum Schaumburger Feuerwehr-Unterkreis gehörte, getroffen haben“. Damals und auch später noch habe man gelegentlich gemeinsam Übungen ausgerichtet. „Und weil wir gute gewachsene Beziehungen zur Feuerwehr Welsede hatte, haben wir die Kameraden dann auch noch dazu genommen.“

Foto: who
Ortsbrandmeister mit guten Beziehungen: Torsten Nichocz (v.l., Schaumburg), Dirk Scheiper (Westendorf), Karl-Wilhelm Gerber (Kleinenwieden), André Kaliebe (Welsede), Ralf Bredemeier (Deckbergen) und sein Vertreter Reinhard Röske.