. .

21.10.2017 Schule "geschlossen" oder "nicht genutzt"?

Theoretisch wird die Grundschule Steinbergen nur "nicht genutzt", doch praktisch bleibt sie für immer geschlossen

Schaumburger Zeitung / 21.10.2017

Steinbergen

Von Cornelia Kurth
In der Grundschule Steinbergen wird seit etwa zwei Jahren kein Unterricht mehr erteilt. Heißt das, sie ist „geschlossen“? Oder muss es lauten, sie werde derzeit „nicht genutzt“? Für Sascha Gomolzig vom Ortsrat in Steinbergen ergibt das einen wichtigen Unterschied. Theoretisch hat er damit auch recht.

Er merkt an, dass in der Berichterstattung unserer Zeitung der Eindruck erweckt worden sei, die Schließung der Grundschule sei schon beschlossen und vollzogen. „Dem ist nicht so“, schreibt er an die Redaktion. „Die Grundschule Steinbergen ist weiterhin eine Außenstelle der Grundschule ‚Unter der Schaumburg‘ in Deckbergen, in der zurzeit kein Schulbetrieb stattfindet.“

Der springende Punkt: Die Schließung einer Grundschule ist etwas Endgültiges. Eine bloße „Nicht-Nutzung“ gibt der Hoffnung Raum, daran könne sich noch etwas ändern.

Dazu Hans-Georg Dlugosch vom Rintelner Amt für Bildung und Kultur: „Es stimmt, die Außenstelle Steinbergen wurde noch nicht offiziell als Schule aufgehoben“, sagt er. „Doch ist es keine Frage, dass das unausweichlich geschehen wird.“ Am kommenden Donnerstag stehe die Schließung der Schule auf der Tagesordnung des Schulausschusses des Rates der Stadt Rinteln. „Es ist so, dass die Landesschulbehörde die Stadt verpflichtend aufgefordert hat, die Nebenstelle Steinbergen zu schließen“, sagte Dlugosch gegenüber unserer Zeitung.

Der Hintergrund: Die Grundschule in Deckbergen erfüllt die Bedingungen, um auch die Kinder aus Steinbergen zu beschulen. Damit entfällt die Notwendigkeit, eine Nebenstelle zu betreiben. Das liegt auch im Interesse der Schulbehörde, die dafür sorgen muss, dass möglichst einheitliche Schulstandards eingehalten werden. Die pädagogische Entscheidung darüber, ob eine Nebenstelle weiter betrieben werden muss, liegt in den Händen der Schulleitung in Deckbergen. Und die hat sich schon längst für eine Schließung ausgesprochen.

Seit die Grundschule in Steinbergen im Jahr 2000 als Nebenstelle der Deckberger Grundschule ausgewiesen worden war, habe die Landesschulbehörde jedes Jahr darum gebeten, die Notwendigkeit dieses Standortes zu prüfen. Nun sei es so weit, so Dlugosch, dass die Schließung vollzogen werden müsse. „Die Stadt hat die Verpflichtung, das zu tun.“

Foto: CDU