. .

20.11.2013 2014 halbe Million für Feuerwehren

Ausschuss beschließt Kauf von zwei Fahrzeugen / Streit um Minimal- und Maximallösungen

Schaumburger Zeitung / 20.11.2013

Rinteln

(dil) Bei den Ausgaben im nächsten Jahr sind sich alle einig, bei den langfristigen Beschaffungen nicht. Im Feuerschutzausschuss wollte die CDU gestern die Maximalvariante und verlor mit 3:4 Stimmen. Die Minimalvariante beim Fahrzeugbestand als Kombination aus Vorschlägen der Verwaltung und des Stadtkommandos der Feuerwehren wurde schließlich gegen zwei Stimmen der CDU mehrheitlich empfohlen. Die mehr als 30 Vertreter der heimischen Feuerwehren im Publikum brachen nicht in Jubel aus, meckerten aber auch nicht, sondern alle zog es schnell heim – zumeist wohl zum Fußballländerspiel.

Grundlage der Diskussion war der Feuerwehrentwicklungsplan, den zwei Experten aus Paderborn in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung und den Feuerwehren erarbeitet haben. Was dort als wünschenswert und notwendig dargestellt wird, mus aus Sicht der Stadt aber auch finanzierbar sein und den rechtlichen Anforderungen genügen. Bürgermeister Karl-Heinz Buchholz wünschte sich am liebsten Normen, damit zum Beispiel nicht über jede Fahrzeugausstattung diskutiert werden muss. Grobe Richtung deshalb: Schwerpunkte bilden, nur Grundausstattungen ordern, noch intakte Ausstattung mit ins neue Fahrzeug nehmen, nicht mehr überall Löschfahrzeuge mit Wassertank vorhalten. Gerade letzteres missfiel aber Uwe Vogt und Heinz-Jürgen Requardt (beide CDU). Alle anderen lobten die neue Konzeption.

Konkret und einstimmig empfohlen wurden noch:

- Organisation: Es werden alle Standorte der Feuerwehren beibehalten, aber neue taktische Brandschutzabschnitte gebildet. Die Alarm- und Ausrückeordnung wird geändert.

- Ersatzbeschaffungen: Ein Hilfeleistungslöschfahrzeug HLF 10 mit Allrad-Fahrgestell für Exten (rund 240000 Euro) und ein Löschfahrzeug LF 10 mit Straßen-Fahrgestell für Möllenbeck (etwa 190000 Euro). Exten wird Deckbergen vorgezogen, weil in Deckbergen 2015 ein Neubau für Feuerwehr und Sportverein geplant ist. 30000 Euro Mehrkosten für Exten werden bereitgestellt.

- Baumaßnahme: Für die Erhöhung des Garagentores in Möllenbeck, nötig für das neue Fahrzeug: 55000 Euro.

- Zeitplan: Hinsichtlich der Umsetzung der Organisationsempfehlungen ist der Feuerwehrentwicklungsplan nach zwei Jahren fortzuschreiben. Dem Feuerschutztauschuss ist entsprechend zu berichten.

- Stadtbrandmeister: Friedel Garbe wird beauftragt, bis zum 1. April 2014 eine Konzeption zur Einrichtung einer Hochwasserschutzkomponente bei den Feuerwehren Engern, Ahe und Uchtdorf zu erstellen.

Foto: dil
Da unklar ist, wann das Feuerwehrhaus Deckbergen durch ein neues am Sportplatz ersetzt wird, gibt es dort noch kein neues Löschfahrzeug.