. .

20.09.2012 Wanderung auf den Spuren des jungen Goethe

Wanderfreunde erklimmen Brocken

Schaumburger Zeitung / 20.9.2012

Steinbergen

(rd) Brockenstürmer wollten die Arensburger Wanderfreunde des TSV Steinbergen bei einer ihrer jüngsten Wanderungen sein. Also standen sie morgens in Torfhaus und schauten auf ihr Tagesziel hinauf, das in 1141,15 Metern Höhe lag.

Die Sonne schien angenehm warm, was bei den Wanderern erste Zweifel weckte: Hatten sie genug Wasser und genug Kondition? Waren sie, die ja alle nicht mehr „die Jüngsten“ sind, leicht genug angezogen?

Den „Goetheweg“ hatten sie sich ausgesucht. Auf ihm soll der junge Goethe 1777 die Brockenspitze erreicht haben. Langsam startete die Gruppe, erst an der Straße, dann auf einem Steg durch das Torfhausmoor und dann am Abbegraben entlang.

Noch unter den Luisenklippen wanderten sie im Schatten, dann vereinen sich Goethe- und Kaiserweg. Langsam gewannen die Wanderfreunde an Höhe, die Sonne wurde stärker – oder die Wanderer durstiger?

Schließlich erreichten sie Sachsen-Anhalt. Jetzt wurden sie von den Gleisen der Harzer Schmalspurbahn begleitet und irgendwann kam diese dann auch unter Volldampf angerauscht, voll mit winkenden Gästen. Aber die Wanderfreunde, sie waren die echten Brockenbesucher: sie erwanderten ihn.

Nach und nach wurden Wanderweg und Straße eine Einheit. An der Baumgrenze konnten die Wanderer ab und an einen Blick auf die Brockengebäude werfen. Am Brockenbahnhof bedauerten sie es dann fast, dass das Ziel, der Gipfel, vor ihnen lag. Mit einer längeren Pause belohnte sich die Gruppe und genoss die Aussicht.

Schließlich kamen die ersten Gedanken an die Rückwanderung auf. Letzte Blicke wurden in die Täler geworfen, dann ging es wieder abwärts. Nach dem Abstieg folgte noch eine Stärkung in einer urigen Alpengaststätte, dann nahmen die Arensburger Wanderfreunde endgültig Abschied vom Brocken und vom Harz.

Foto: privat
Die Arensburger Wanderfreunde des TSV Steinbergen auf dem Brocken