. .

18.03.2013 Viele Löcher: Fußballern drohen Verletzungen

Viele Löcher auf Bolzplatz – Ortsrat fordert Sanierung

Schaumburger Zeitung / 18.3.2013

Steinbergen

Von Dietrich Lange
Der Bolzplatz neben dem neuen Feuerwehrgelände in Steinbergen weist seit einiger Zeit schon gefährliche Löcher auf, hat Ortsratsmitglied Markus Witt festgestellt.

Und dann kam vor Kurzem noch der jugendliche Autofahrer hinzu, der mit dem BMW seines Vaters tiefe Spuren im Rasen hinterließ. Witt mahnte eine gründliche Sanierung des Bolzplatzes an – und gleich noch ein Parkverbot an der Straße vor der Feuerwehr.

Jörg Schmieding von der Stadtverwaltung, designierter Kämmerer im Rathaus, berichtete während der jüngsten Ortsratssitzung, es habe gerade erst einen Ortstermin mit dem reuigen Jugendlichen gegeben. Mitte bis Ende April wolle dieser für die Sanierung der Reifenspuren sorgen, die er zunächst sogar mit Steinen aufgefüllt hatte. Später soll er laut Witt mit einem herumliegenden Abfallbehälter sogar noch Sand aus der Sprunggrube in die Spur gefüllt haben.

Witt sorgte sich, dass Fußballer sich verletzen könnten, wenn sie in den Löchern stürzen. Aus seiner Sicht müsste der Bauhof bei der Sanierung ran. Und einen festen Müllbehälter solle man dann gleich mit aufstellen.

Ärgerlich fand ein anderes Ortsratsmitglied, dass die Weitsprunganlage auf demselben Gelände nicht mehr genutzt werden kann. Unkraut wuchert im Sand. Im vergangenen Jahr sei eine Klasse der Grundschule vergeblich dort gewesen, um für die Bundesjugendspiele Weitsprung zu üben. Als Alternative bleibe nur die Sportanlage an der Grundschule in Deckbergen, aber dann gehe Fahrzeit verloren, die man für Sprünge nutzen könne. Im Ortsrat kam man überein, erst einmal mit der Grundschule den wirklichen Bedarf zu klären. Vor Jahren habe deren Leiterin auf dem Bau der Anlage bestanden, nach deren Weggangsei sie kaum noch genutzt worden und verfiel. Wenn Bedarf besteht, will sich der Ortsrat für die Wiederherrichtung der Weitsprunganlage einsetzen.

In der Einwohnerfragestunde richtete Helga Gruhler von der „Fröhlichen Rentnerrunde“ den Appell an den Ortsrat, doch mal beim Seniorenfrühstück vorbeizuschauen. Dieses gebe es nun schon 15 Jahre, und am 1. Mai sollen deshalb im Hotel „Steinberger Hof“ einige der seit der Gründung aktiven Helferinnen ausgezeichnet werden. Zunächst sei dann eine Andacht mit Pastor Stephan Strottmann vorgesehen.

Gruhler betonte: „Zu diesem Frühstück kommen derzeit 30 bis 50 Personen, in früheren Jahren waren es sogar bis zu 70. Insgesamt haben wir in den 15 Jahren somit fast 8000 Leute verköstigt, fast viermal so viele, wie es Einwohner in Steinbergen gibt.“