. .

18.03.2013 Schildbürgerstreich vermeiden

Ortsrat Schlesierweg nicht zweimal mit Bauarbeiten belasten

Schaumburger Zeitung / 18.3.2013

Steinbergen

Von Dietrich Lange
Einen Schildbürgerstreich vermutet Markus Witt beim Kanalbau in der Feldstraße und dem östlichen Teil der Halben Sasse, wie er für dieses Jahr vorgesehen ist. Von Mitte Mai bis August soll die 600000 Euro kostende Umstellung von Misch- auf Trennsystem erfolgen. Der etwa 120 Meter lange Schlesierweg würde so lange von der Verkehrssperrung mit betroffen sein, käme selbst aber mit dem Kanalbau erst zwei Jahre später dran – also wieder Sperrung.

Vom Abwasserbetrieb hatte Witt erfahren, dass die Einbeziehung des Schlesierwegs 400000 Euro Mehrkosten bedeuten würde, die nicht im Haushalt bereitgestellt sind. Die jetzt vorgesehenen Arbeiten seien zudem schon ausgeschrieben. Die Zeit drängt also. Witt forderte zu prüfen, ob der Schlesierweg nicht dennoch gleich erledigt werden könnte.

Ortsbürgermeister Heiner Bartling fand, das könne keine Geldfrage sein, denn zwei Jahre später werde ja ohnehin im Schlesierweg investiert. Und zweimal eine Baustelle einzurichten, das sei sicher teurer als nur einmal. Die Verwaltung soll prüfen, was möglich ist.

Jörg Schmieding von der Stadtverwaltung hatte einige Details zu der jetzt geplanten Baumaßnahme genannt: Verlegt wird der Schmutzwasserkanal in zwei bis 3,50 Meter Tiefe. Begonnen wird die Anbindung an die vorhandene offene Vorflut Gartenstraße/Halbe Sasse. Der vorhandene Mischwasserkanal soll dann nur noch Regenwasser ableiten. Unter dem Bahnübergang wird mit Rücksicht auf die Bahn zu einer geschlossenen Bauweise gegriffen, danach in Richtung Feldstraße zur konventionellen offenen Bauweise. Die Fahrbahn werde anschließend wieder hergestellt. Kosten aus der Baumaßnahme entstehen den Anwohnern nicht, außer wenn Hausanschlüsse zu ändern sind.

In diesem Zusammenhang fragte Ortsratsmitglied Artur Böger, wann das Rückhaltebecken gebaut werde. Das wusste aber von der Verwaltung niemand.