. .

17.04.2014 Was wird aus der Grafensteiner Höh?

Backshop mit Büfettereich unten und Restaurant oben: Eröffnung für Frühjahr 2015 geplant

Schaumburger Zeitung / 17.4.2014

Steinbergen

Von Dietrich Lange
Von außen sieht man noch nicht viel, aber drinnen wird schon fleißig gearbeitet an der Zukunft des Traditionshauses „Grafensteiner Höh“. Dort wo jahrzehntelang Hotel und Restaurant für Gäste da waren, soll 2015 wieder Gastronomie einziehen. Oben Restaurant, unten hinter den Arkaden möglichst ein Backshop mit Imbisscafé. Aber bis dahin ist der Weg noch weit – und entsprechende Pächter sind auch noch nicht in Sicht.

Thomas Schuster, der das zuletzt von der Familie Ott betriebene Hotel und Restaurant kaufte, sorgte erst einmal für Gestaltungsfreiheit. Bei einem Inventarausverkauf wurde er schon vieles los, übrig gebliebenes Mobiliar hat die Schaumburger Initiative gegen Arbeitslosigkeit (SIGA) übernommen. Bäume wurden gefällt, das Vorgelände eingeebnet und dort Rasen eingesät. Eine Pflasterung in Richtung Straße steht noch aus, alles soll hinterher parkähnlichen freundlichen Charakter haben. Parkplätze wird es auch weiter geben.

„Ich suche noch nach künftigen Betreibern, allerdings bisher nicht intensiv, denn erst einmal soll alles ansprechend aussehen“, erklärt Schuster. Und das kann wohl noch bis zum Jahresende dauern.

Attraktiv und modern soll es auch innen werden. Deshalb werden drinnen Heizung und Wasserleitungen erneuert, Putz abgeschlagen und neu aufgebracht. „Es soll alles so weit hergerichtet sein, dass die beiden Pächter nur noch ihre Möbel und Dekorationen mitbringen und einbauen müssen“, teilt Schuster mit. Sein Ziel: oben klassisches Restaurant, unten Backshop mit kleinem Büfettbereich und Außengastronomie. Und sein Zeitplan: „Der Betrieb geht hier vielleicht schon im Spätwinter oder Frühjahr 2015 los.“

Foto: dil
Wird derzeit für eine neue gastronomische Nutzung vorbereitet: das ehemalige Hotel und Restaurant „Grafensteiner Höh“.