. .

16.10.2015 CDU Deckbergen-Steinbergen zu Gast bei Pomona

Ein mittelständischer Familienbetrieb ganz international

Internetmeldung Ute Schobeß / 16.10.2015

Hessisch Oldendorf

Zusammen mit dem CDU Landtagsabgeordneten Otto Deppmeyer, dem Rintelner CDU Stadtverbandsvorsitzenden Matthias Wehrung und Hans-Gerd Depping, dem Vorsitzenden der CDU Deckbergen-Steinbergen, waren rund 20 Mitglieder des Ortsverbandes in der Pomona Kellerei Hessisch Oldendorf zu Gast und informierten sich vor Ort von der Leistungsqualität des früheren langjährigen Rintelner Unternehmens.

Firmenchef Marius Müller wie auch Seniorchef Anton Müller, ließen es sich nicht nehmen, die interessierte Gruppe persönlich über Historie, Firmendaten und Leistungsqualität des mittelständischen Familienunternehmens mit langer Tradition zu informieren.

Der Naturliebhaber und Pflanzenkenner Dr. Hermann Opitz beschäftigt sich zwischen 1880 bis 1890 intensiv mit der Obstkultur und engagiert sich in Rintelner Vereinen. Neben Verschönerungs-, Obst- und Gartenbauverein, Erschließung und Betreuung des Wanderwegenetzes, geht auch der Bau der Rintelner Klippenturm-Gaststätte und des „Waldkaters“ auf seine Initiative zurück. 1891 kauft Opitz die Engel-Apotheke am Rintelner Marktplatz und 1897 gründete er die „Norddeutsche Apfelwein-Kelterei Pomona“ in Rinteln und wurde 1906 Hoflieferant diverser Adelshäuser. Auch eine große Obstplantage zwischen Mindener Straße und Waldkaterallee zählte damals zum Firmenbesitz.

1988 kaufte der langjährige Geschäftsführer Anton Müller das Unternehmen und verabschiedete sich schweren Herzens 1997 mit der Pomona-Group vom historischen Rintelner Firmenstandort. In Hessisch Oldendorf wurde die neu errichtete Betriebsstätte bezogen, in der heute 30 Mitarbeiter beschäftigt sind. Zunehmend spezialisierte man sich auf die Lohnabfüllung, den weltweiten Export der Waren und bewältigte viele personelle und marktspezifische Herausforderungen. Zwischenzeitlich ist man Dienstleister für Kunden in ganz Europa, in Indonesien, Korea, USA oder auch Australien geworden. Säfte und alkoholhaltige Getränke werden abgefüllt, Kunden individuell, marktorientiert und flexibel mit einer großen Produktvielfalt betreut. Man produziert unter neuesten Gesichtspunkten, so Geschäftsführer Marius Müller und hohem kontrollierten Anspruch, mit dem Garant für international geltende Standards. Drei verschiedene Füllmaschinen füllen stündlich über 65.000 Flaschen ab. Der Betrieb expandiert kontinuierlich, 2011 insbesondere mit einer neuen Abfüllanlage und einem 7500 qm großen Logistik- und Lagerzentrum und ab dem nächsten Jahr bildet Pomona selber aus. Höchste Effizienz der Betriebsabläufe sichert die Schlagkraft auf neuestem technischem Stand und man unterzieht sich erfolgreich externen Zertifizierungen. Eine Besonderheit ist die Pomona-eigene Quelle, die wertvolles natriumarmes Mineralwasser liefert, das auch Babynahrung-Anforderungen gerecht wird.

Eine Firma auf Erfolgskurs, stellte Hans-Gerd Depping nach dem Firmenrundgang mit den interessierten Teilnehmern fest – aber auch abhängig von guten politischen Rahmenbedingungen, Rohstoffpreisen und einem spürbarem Fachkräftemangel – wie Firmenchef Marius Müller betonte.