. .

09.01.2018 Mit viel Herzblut für die Bürger engagiert

Wohlverdiente Ehrungen für Rintelner, die das Gemeinschaftsleben stärken

Schaumburger Zeitung / 9.1.2018

Rinteln

Von Cornelia Kurth
Helga Gruhler ist das Gesicht der „Fröhlichen Rentnerrunde“. Karl Martin Pacholek führt als „Wanderführer“ Menschen jeden Alters durch die Natur. Das Juryteam für die jährlichen Sportlerehrungen engagierte sich 20 Jahre lang im entsprechenden Auswahlgremium. Sie alle wurden beim Neujahrsempfang geehrt, stellvertretend für unzählige andere Bürger, die sich ehrenamtlich für das Gemeinwohl einsetzen.

Jede dieser Ehrungen ist mit einer Geschichte verbunden, die Moderator Frank Rasche im Namen der Stadt vortrug, anregende Geschichten, die verdeutlichen, wie sehr ehrenamtliches Engagement das Alltagsleben prägt und bereichert. Unvorstellbar, dass sich Kommunen, Vereine oder soziale Einrichtungen nicht mehr auf die Tatkraft von Ehrenamtlichen verlassen könnten.

Helga Gruhler aus Steinbergen ist dafür ein hervorragendes Beispiel. Ihr und zwei Mitarbeiterinnen ist es zu verdanken, dass Steinbergen einen äußert lebhaften Seniorenverein besitzt, dessen Name „Fröhliche Rentnerrunde“ bestens zum vielfältigen Programm passt, das dort regelmäßig auf die Beine gestellt wird: Karneval und Spieletreff, Städte- und Kulturreisen, das beliebte „Frühstück für jedermann“ und alle zwei Wochen ein gut besuchtes Treffen im Dorfgemeinschaftshaus.

Helga Gruhler habe als Vereinsvorsitzende über 30 Jahre lang „mit viel Herzblut“ zur attraktiven Gestaltung eines aktiven Lebens im Ruhestand und zum harmonischen Miteinander der Steinberger Dorfgemeinschaft beigetragen, hieß es in der Ehrungs-Rede. Ob sie denn ihr „Know-how“ weiterhin zur Verfügung stellen werde, wurde die wackere Frau gefragt. Klar! Gerade ist sie dabei, die nächste Reise für die etwa 40 Mitglieder zu organisieren.

Karl Martin Pacholek ist das männliche Pendant zu Helga Gruhler. Als Mitgründer der Wanderabteilung des TSV Steinbergen führt er seit 30 Jahren Kinder und Erwachsene durchs Weserbergland, als fachkundiger „Wanderführer Charly“, der (fast) jede Frage zu Natur und Land beantworten kann. Ob Ausflüge mit Kita-Kindern und Rintelner Grundschülern, mit Vereinsmitgliedern von TSV oder dem Heimatbund, ob Wanderreisen in andere deutsche Berglandschaften oder Ferienspaßaktionen, „Charly“ Pacholek hat immer die richtigen Ideen für die verschiedensten Gruppen.

Die Rede zu seiner Ehrung hob vor allem auf seine pädagogischen Fähigkeiten ab, darauf, wie er Kindern die Augen für die Schönheiten des Schaumburger Landes öffnet und ihre Freude am Wandern und der zu entdeckenden Natur wecken kann. Ähnlich wichtig erschien sein Engagement in Seniorengruppen, für die er passende kleine und größere Touren zusammenstellt. Er sorge dafür, dass Alt und Jung fit werden und bleiben und die Kraft der Natur nutzen, sagte Frank Rasche. Natürlich hat Karl Martin Pacholek schon längst Pläne für neue, ausgedehnte Wanderabenteuer.

Ehrung Nummer drei richtete sich an eine größere Gruppe Rintelner Bürger, die zusammen die Jury für die seit 1995 jährlich durchgeführte Sportlerehrung bilden. Gisela Stasitzek und Brigitte Altfeld, dazu Hans-Heinrich Hahne, Holger Spieler, Hermann Stoevesandt und Helmut Dörjes sind ein seit über zwanzig Jahren eingespieltes Team, das durchs Jahr hindurch die möglichen Kandidaten für die Ehrung sichtet und schließlich eine gut begründete Auswahl trifft. Manch hoffnungsvoller Sportler wurde dadurch so bestärkt, dass seine Leistungen nur noch besser wurden; andere fühlten sich in ihrer ehrenamtlichen Arbeit für den Sport bestätigt.

Seit dem letzten Jahr nun liegt die Verantwortung für die Sportlerehrung bei der „Arbeitsgemeinschaft Rintelner Sportvereine“ – eine gute Entwicklung, die die Zusammenarbeit der Vereine stärkt und ihre Kräfte bündelt. Die lange, verantwortungsbewusste Jurytätigkeit war dafür eine Vorbereiterin.

Foto: tol
Geehrt: Karlt Martin „Charly“ Pacholek und Helga Gruhler