. .

02.10.2015 Wann darf ich zurück, Papa? - Bedenkliche Situation - Die Schließung steht gefühlt bevor

Weitere Leserbriefe zur Schulsituation in Steinbergen

Schaumburger Zeitung / 2.10.2015

Steinbergen

Die Schließung steht gefühlt bevor
Leserbrief zu: Schulsituation in der Grundschule Deckbergen

Seit der Einschulung der 1. und 2. Klasse der Steinberger Kinder in Deckbergen sind nun rund vier Wochen vergangen, dass die Eltern dafür kämpfen, dass die Kinder wieder nach Steinbergen kommen. Natürlich versucht man alles, damit die Kinder sich in Deckbergen wohlfühlen. Und das ist auch gut so. Allerdings sollten die Kinder meiner Meinung nach dort beschult werden, wo ihre Schule ist. Kurze Wege für alle mit überschaubaren Klassen.

Die Stadt Rinteln sagt, wir können da nicht viel tun. Die Entscheidungsträger sitzen in Deckbergen und Hannover. Die Stadt Rinteln sagt aber auch, wir stehen 100% zur Erhaltung der Grundschule Steinbergen. Aber wenn man doch 100% dahinter steht, dann erwarte ich natürlich 100% Einsatz der Stadt Rinteln.

Aber man arbeitet weiter daran, den Standort kaputtzumachen, z. B. mit dem Plan, eine Nachmittagsbetreuung in Deckbergen bis 17 Uhr anzubieten. Dabei fehlen bereits drei bis fünf Lehrkräfte in Deckbergen. Wie soll das gehen? Oder sollen die Lehrkräfte, die per Ratsbeschluss für Steinbergen angefordert wurden, dann wieder in Deckbergen „Feuerwehr“ spielen? Und mal den Hörer in die Hand zu nehmen, Eltern und Schule an einen Tisch zu bekommen, macht auch keiner im Hause der Stadtverwaltung. Wenn das so weitergeht, haben wir im Schuljahr 2016/17 nur noch eine Klasse im Gebäude. Ob die „neue“ 1. Klasse in Steinbergen beschult wird, ist, denke ich, fraglich. Und wenn dann wieder nichts passiert, dann ist die Schule komplett leer. Dann kann man das Gebäude für alles andere nutzen oder leer stehen lassen, nur unsere Kinder werden da nicht mehr unterrichtet. Und der kurze Weg vom Kindergarten nebenan zur Schule ist dann auch vorbei (Kennenlernen und Eingewöhnen vor Einschulung). Und das wäre der Supergau. Darum eine Frage an die Stadt Rinteln: Welchen Plan verfolgen Sie? 100% hinter der Grundschule Steinbergen sieht meiner Meinung nach anders aus.

Sascha Gomolzig, Steinbergen


Bedenkliche Situation
Leserbrief zu: Schulsituation in der Grundschule Deckbergen

Mit Sorge beobachte ich die Schulsituation der Grundschule Deckbergen. Es betrifft immer noch die fragwürdige Entscheidung der kommissarischen Schulleitung. Laut dem Wortlaut der besagten Schulleitung geschah diese Entscheidung aus rein organisatorischen und pädagogischen Gründen.

Nun bin ich aber wirklich verwundert, wie man seinen pädagogischen Auftrag erfüllen kann, wenn mindestens 25 Prozent der Lehrkräfte krankheitsbedingt ausfallen. Dieses Problem betrifft nun beide Schulstandorte und ist nun somit essenziell und betrifft jeden Schüler.

Zudem werden unsere Kinder von Hilfskräften unterrichtet. Ein erheblicher und ständiger Lehrerwechsel findet statt, geplante Veranstaltungen werden abgesagt ohne Angabe von Gründen. Finde das wirklich unglaublich und nicht grad fachlich kompetent.

Mittlerweile zweifele ich die organisatorischen und pädagogischen Fähigkeiten der jetzigen kommissarischen Schulleitung ernsthaft an. Wie kann es sein, dass wichtige Informationen falsch, verspätet oder auch nicht vollständig bei der Elternschaft ankommen. Diese Situation finde ich recht bedenklich und nicht zulässig. So was ist in meinen Augen nicht tragbar und bedarf einer personellen Veränderung seitens der zuständigen Behörde. Das sollte im Sinne aller Eltern sein.

Markus Ott, Steinbergen


Wann darf ich zurück, Papa?
Leserbrief zu: Schulsituation in der Grundschule Deckbergen

Ja wann darf ich zurück? Diese Frage kriege ich in letzter Zeit öfter nach Schulschluss von meinem Sohn gestellt.

Bereits seit vier Wochen warten die Schüler und Schülerinnen aus Steinbergen, dass sie endlich wieder in ihre schöne Steinberger Grundschule dürfen. Diese Frage stellen wir uns als Eltern schon länger. Bisher haben wir noch keine konkrete Antwort auf diese mehrfach gestellte Frage bekommen. Auf der Ortsratssitzung der Ortschaft Steinbergen vom 22.09 durften nach Sitzungsunterbrechung ganze fünf Fragen an die glücklicherweise Anwesenden der Landesschulbehörde und Schulleitung gestellt werden. Sie können sich vorstellen, dass das aus Sicht der Eltern nicht gerade ausfüllend ist.

Wir hoffen nun, dass der Stadtratsbeschluss vom 24.09 (Landesschulbehörde wird aufgefordert, sich um Lehrkräfte zu kümmern, damit der normale Schulbetrieb in Steinbergen wieder aufgenommen werden kann) schnellstmöglich umgesetzt wird.

Ich hoffe, dass ich meinem Sohn dann endlich antworten kann: Du darfst wieder in Steinbergen zur Schule gehen.

Lars Hildebrand, Steinbergen