. .

02.06.2017 Neuer Beton, bald zweiter Bauabschnitt

Steinberger Kreuzung: Stau über Pfingsten nicht erwartet

Schaumburger Zeitung / 2.6.2017

Steinbergen

Von Hans Weimann
Stau und Verkehrschaos in Steinbergen über die Pfingsttage? Das sei nicht zu erwarten, sagt Holger Fröhlingsdorf, Projektingenieur beim Landesstraßenbauamt in Hameln und zuständig für den Umbau der Steinberger Kreuzung. Zwar werde es ein höheres Verkehrsaufkommen geben, doch nur von Personenwagen. Dafür falle der Schwerlastverkehr weg.

Dass das Umleitungssystem funktioniert, habe sich bereits Ende April gezeigt, als die A 2 nach einem tödlichen Unfall zwischen Rehren und Lauenau voll gesperrt worden war.

„Wir sind auf der Großbaustelle voll im Zeitplan“, betonte gestern „Oevermann“-Polier Andreas Taubert. Auch Gewittergüsse haben die Bauarbeiten nicht verzögert. Die neue Betondecke der B 238 in Richtung Rinteln ist bis Ende der Woche gegossen, die Gabionenwand fertig. Danach werde an der Böschung und am Gehweg vor der Gabionenwand weiter gebaut.

Fröhlingsdorf geht davon aus, dass mit dem zweiten Bauabschnitt wie geplant Ende Juni begonnen werden kann. Damit ändert sich dann auch die Verkehrsführung: Autofahrer, die von Deckbergen kommen, können nicht mehr rechts auf die Landesstraße nach Stadthagen abbiegen. Die wird dann bis zum Steinzeichen neu asphaltiert.

Dann werden auch die Bauarbeiter aufatmen, denn Falschfahrer von der Landesstraße, die sich irgendwie durch die Baustelle mogeln, seien bisher am nervigsten, war zu hören. Zum Glück sei aber bisher kein Unfall passiert, sagt Fröhlingsdorf.

Wer dann von der Autobahn aus Richtung Bad Eilsen kommt, darf weiter wie bisher nach rechts in Richtung Rinteln abbiegen, auf der neuen Betonfahrbahn.

Anwohner an der Beekebreite und Lindenstraße in Steinbergen berichten, tagsüber sei es ruhig, doch der Feierabendverkehr nutze die Anwohnerstraßen als Ausweichroute. Vor allem Lastzüge sorgten für schwierige Situationen: Sie rangierten hin und her, wenn sie auf Straßen mit parkenden Autos doch nicht durchkommen.

Die Polizei habe bereits kontrolliert, aber ihren Streifenwagen so auffällig geparkt, dass sie wohl kaum einen Falschfahrer erwischt hätten, erzählte ein Anwohner: „Die sind alle vorher abgebogen.“

Foto: WM
An der Böschung und am Gehweg vor der Gabionenwand wird noch weiter gebaut.